Das Kerenzerbergrennen - Der Mythos

Das Kerenzerbergrennen, der Klassiker, wird 2018 wieder aufleben! Das Rennen wird als Demonstrationsveranstaltung ohne Zeitmessung für Rennfahrzeuge aus der Vorkriegszeit und historische Rennfahrzeuge bis Jahrgang 1988 durchgeführt. Weitere interessante Demo-Fahrzeuge erhöhen die Attraktivität des Rennens.

Der Start ist originaltreu beim Rest. Waid in Mollis. Auf einer Streckenlänge von 3,17 km mit 4 Spitzkehren sowie schnellen Passagen mit geschwungenen Kurven geht die Rennstrecke bis zum Weiler Fohrenwald. Die Rennfahrzeuge fahren anschliessend weiter zum Bremboden, Filzbach. An dieser Stelle wenden die Fahrzeuge und nehmen in Gruppen die Strecke zurück nach Mollis unter die Räder.

Das Kerenzerbergrennen war in den Jahren 1967 bis 1970 eines der schönsten Rennevents. National und international bekannte Rennfahrer liessen es sich nicht nehmen, am Kerenzerberg zu starten. Rennfahrer wie Silvio Moser, Xavier Perrot, Peter Sauber, Roland Salomon, Fredy Lienhard, Jo Vonlanthen, Dieter Spoerry, Gody Naef, um nur Einige zu nennen, starteten am Kerenzerberg.

Karte